Stoffklammern und Stecknadeln

für den perfekten Halt beim Nähen

Ob zum Stopfen von Socken oder zum Nähen von Kleidung, Stecknadeln und Stoffklammern sorgen dafür, dass beim Nähen nichts verrutschen kann, und gehören somit fest zum wichtigsten Nähzubehör dazu. Doch welche Variante sollte man nehmen und wo liegen die Vorteile der Stecknadeln und Stoffklammern?

Stecknadeln

einfache Anwendung und effektive Funktion

Stecknadeln gehören zum festen Bestandteil des Nähzubehörs und dürfen im Nähkästchen auf keinen Fall fehlen. Mittlerweile gibt es eine große Auswahl unterschiedlicher Ausführungen. Von einfachen und schlichten Stecknadeln über bunte Varianten bis hin zu dekorativen Stecknadeln, welche vor allem optisch einiges hermachen, bekommen Interessenten eine große Auswahl geboten.

Einsatzgebiete der Stecknadeln

  • Dünne Stoffschichten
  • Baumwolle, Jersey und Co.
  • Bei kleinen Näharbeiten wie zum Beispiel dem Reparieren verschiedener Löcher in der Kleidung

Vorteile der Stecknadeln

Stecknadeln werden häufiger genutzt als die Stoffklammern. Das liegt vor allem daran, dass sie einfach in der Anwendung sind. Zusätzlich sind sie in der Anschaffung wesentlich günstiger. Hier erhält man größere Mengen zu kleinen Preisen. Verstaut in einem Nähkoffer oder einem Nähkorb nehmen sie nicht viel Platz weg.

Auf was ist beim Kauf von Stecknadeln zu achten?

Die Auswahl der Stecknadeln ist, wie bereits erwähnt, besonders groß. Es gibt sie nicht nur rein optisch in bunt oder schlicht. Auch die Stecknadeldicke variiert. Die meisten Nutzer tendieren vor allem zu den dünnen und sehr spitzen Ausführungen. Das nicht ohne Grund. Die hinterlassen nur sehr kleine und feine Löcher und können problemlos durch die Stoffe durchgestochen werden. Dicke Nadeln sind nicht nur schwerer in der Anwendung und kommen schlechter durch den Stoff, sondern hinterlassen auch größere und manchmal sogar sichtbare Löcher im Stoff.

Stoffklammern

modern und heiß begehrt

Stoffklammern werden noch nicht lange zum Fixieren verschiedener Stoffe verwendet, erfreuen sich jedoch einer immer weiter wachsenden Beliebtheit. Es gibt sie in unterschiedlichen Größen und in vielen verschiedenen Farben, sodass diese ganz entsprechend den eignen Anforderungen ausgewählt werden können. Preislich sind diese natürlich teurer als Stecknadeln, bieten Nutzern jedoch viele tolle Vorteile.

Einsatzgebiete der Stoffklammern

  • Perfekt für dickere Stoffschichten
  • Ideal für Wachstuch und Softshell
  • Für größere Näharbeiten wie zum Beispiel dem Nähen von Kleidung

Vorteile der Stoffklammern

Die Vorteile der Stoffklammern, auch unter dem Namen Nähklammern bekannt, liegen klar auf der Hand. Im Gegensatz zu Stecknadeln hinterlassen diese keine Löcher in den Stoffen. Das macht vielleicht bei Jersey und Leinen nichts aus, bei Wachstuch oder Softshell, wenn es darum geht, dass die Stoffe wasserdicht sein müssen, jedoch schon. Des Weiteren eignen sie sich ideal für dickere Stoffschichten, durch welche die Stecknadeln nicht hindurch kommen. Im Gegensatz zu den Stecknadeln sind diese auch wesentlich sicherer für Nutzer, denn wer hat sich bei der Verwendung von Stecknadeln nicht schon selber in den Finger gestochen?

Auf was ist beim Kauf von Stoffklammern zu achten?

Wer sich Nähklammern zulegen möchte, sollte darauf achten, dass es sich um hochwertige Produkte handelt, welche für unterschiedlich dicke Stoffe verwendet werden können. Diese sollten sauber verarbeitet sein, damit diese vom Nutzer einfach geöffnet und am Stoff befestigt werden können. Auch die Größe spielt eine wichtige Rolle und ist ausschlaggebend bei der Anwendung.

Fazit

Ob nun Stecknadeln oder Stoffklammern bzw. Nähklammern die richtige Wahl sind, hängt von der anfallenden Näharbeit und den eigenen Vorlieben ab. Während die Nähklammern wesentlich sicherer sind und keine Löcher hinterlassen, sind Stecknadeln eine alt bewährte Methode, um Stoffe ideal zu fixieren. Wer beide Möglichkeiten im Nähkästchen zur Hand hat, ist somit ideal ausgerüstet.