Nähkästchen, Nähkörbchen & Nähkoffer

Die perfekte Aufbewahrung für das Nähzubehör

Das Nähen kommt immer mehr in Mode, sodass sich auch die Nähkästchen an einer immer weiterwachsenden Beliebtheit erfreuen. Ob das Selbernähen von Kinderkleidung, um Hosen Umzunähen, Kleidergrößen zu ändern oder einfach, um für einen ausgerissenen Knopf oder ein Loch am Knie gewappnet zu sein, zum Nähen werden viele verschiedene Accessoires benötigt. Diese sollten alleine aus Sicherheitsgründen stets an einem Ort aufbewahrt werden. Nähkästchen, Nähkoffer und Co. sind dafür ideal geeignet und bieten Nutzern jede Menge Funktionen und einen tollen Nutzungskomfort, sodass er in keinem Haushalt fehlen darf.

Kategorie wählen

Nähkörbchen

EASYmaxx Nähkorb

Nähkästchen

Echt Holzig Nähkästchen

Nähkoffer

Aluminium Multikoffer Etagenkoffer

Nähzubehör

Nähzubehör

Die Vorteile von Nähkästchen und Co.

Ob ein Nähkoffer zum Mitnehmen, ein Nähkörbchen mit Stoffüberzug oder ein Nähkästchen, eins haben alle gemeinsam – sie sind besonders praktisch und vielseitig nutzbar. Je nach Modell bieten die unterschiedlichen Ausführungen jede Menge Platz, um alle wichtigen Nähutensilien griffbereit zu verstauen. Die einzelnen Nähkästen eignen sich ebenfalls dazu, das Nähzubehör übersichtlich einzusortieren. Dank der großen Auswahl an vielen verschiedenen Ausführungen ist für alle Anforderungen das ideale Modell zu finden.

  • Praktisch
  • alle Nähutensilien lassen sich ideal sortieren
  • ein Aufbewahrungsort für das komplette Nähzubehör
  • große Auswahl verschiedener Modelle
  • Nähgegenstände lassen sich sicher vor Kindern und Tieren aufbewahren
  • Schnell griffbereit
  • Produkte lassen sich platzsparend verstauen
  • Ideales Aufbewahrungssystem

Unser Favorit im Video

Nähkorb von EASYmaxx

ShopPreis
Preis: 19,99€
Zuletzt aktualisiert am 24.11.2017
Im Shop Ansehen

Verschiedene Varianten

Das Nähkästchen

perfekt zum Verstauen aller Nähutensilien

Klein aber fein, das Nähkästchen bietet ausreichend Platz, um mit allen wichtigen Nähutensilien gefüllt zu werden. Wer ein Nähkästchen kaufen möchte, bekommt ein großzügiges Angebot an unterschiedlichen Modellen geboten. Diese unterscheiden sich nicht nur in dem Material, aus dem sie gefertigt sind, sondern ebenfalls in der Größe, der Form sowie in ihrer inneren Ausstattung. Ob ein Nähkästchen aus Holz, ein Nähkästchen mit Inhalt oder aber ein Modell aus Metall, hier werden der Fantasie keine Grenzen gesetzt und jeder bekommt genau die Produkte, die die eigenen und individuellen Anforderungen erfüllen. Der Nähkasten lässt sich ebenfalls wie der Nähkoffer ganz praktisch transportieren, eignet sich jedoch vor allem für den privaten Gebrauch.

Der Nähkoffer

Ideal für unterwegs

Nähkoffer werden vor allem dazu genutzt, um das gesamte Nähzubehör nicht nur gut sortiert an einem Ort aufzubewahren. Hierbei handelt es sich um die mobile Version der Nähkästchen. Das bedeutet, dass der Nähkoffer mit allen darin befindlichen Utensilien einfach mitgenommen werden kann. Das ist vor allem dann wichtig, wenn es beim Nutzer keinen festen Nähplatz in der Wohnung oder dem Haus gibt, an dem man sein Nähkörbchen platzieren könnte. Des Weiteren ist ein Nähkoffer auch für Schneider, die in ihrem beruflichen Alltag nähen, sehr praktisch und wird daher gerne verwendet. So sind die Nähutensilien nicht nur auf der Arbeit einsetzbar, sondern können nach Feierabend auch wieder mit nach Hause genommen werden, um dort eventuell in der Freizeit Kleidung zu nähen.

Das Nähkörbchen

komfortabel und schick

Ein Nähkörbchen ist ebenfalls in vielen verschiedenen Designs und mit unterschiedlicher Ausstattung erhältlich. Diese hübschen Aufbewahrungsmöglichkeiten haben in der Regel einen festen Stand am Nähplatz. Die meisten Modelle verfügen über zwei Etagen. Die obere Etage bietet mehrere kleine Fächer, in denen Nähzubehör aufbewahrt werden kann. Nadeln, Nahtauftrenner und Co. sind somit gut sortiert und stets griffbereit. Dieser Einsatz lässt sich anschließend einfach entnehmen. Im unteren Bereich von einem Nähkörbchen ist nun ausreichend Platz, um größeres Nähzubehör aufzubewahren.

Auch Nähzubehör darf nicht vergessen werden

Nutzungsgebiet – wie wird das Produkt in Zukunft genutzt?

Neben den verschiedenen Aufbewahrungsmöglichkeiten darf natürlich auch das passende Nähzubehör nicht vergessen werden. Wichtig ist hier vor allem das Nähgarn, wobei ebenfalls auf die Nähgarnstärke geachtet werden sollte. Hat man hier unterschiedliche Farben und Stärken, so ist man schon gut ausgerüstet. Möchte man nur mal Löcher zunähen, Flicken aufsetzen oder Knöpfe befestigen, so reicht ein ganz typisches Nähgarnset aus.

Ebenfalls sehr wichtig ist der Nahtauftrenner, mit dem sich die genähten Nähte auftrennen lassen, falls diese nicht so geworden sind, wie sie sollten. Auch unterschiedliche Nadeln sind sehr wichtig. Hier kommt es nun darauf an, wie genäht werden soll. Es gibt sowohl Nadeln, welche zum Nähen mit der Hand genutzt werden aber auch Nähnadeln für den Einsatz mit einer Nähmaschine. Hier sollten verschiedene Nähnadeln vorhanden sein. Ob für Jersey, Sweat, Jeans oder Leder, es sollte das vorhanden sein, was in Zukunft auch gebracht wird.

Auf was sollten Interessenten beim Kauf beachten?

Wer ein Nähkästchen kaufen möchte oder an einem Nähkoffer sowie Nähkörbchen interessiert ist, sollte nicht einfach zum erstbesten Modell greifen. So sollten die verschiedenen Ausführungen genauer unter die Lupe genommen werden, um sie den eigenen Anforderungen und den zukünftigen Aufgaben anzupassen

Was wird aufbewahrt?

Zu erst ist es wichtig, zu schauen, was in Zukunft in dem Nähkästchen aufbewahrt werden sollte. Handelt es sich nur im Nadeln, Garn, Knöpfe und Aufnäher oder sollten auch Wolle, Stricknadeln oder Häkelutensilien mit hinein? Je mehr Nähzubehör in Zukunft aufbewahrt werden soll, desto größer sollte das Nähkörbchen natürlich ausfallen. Eine kleine Liste von vorhandenem Nähzubehör wäre somit gar nicht verkehrt. Sind diese noch nicht vorhanden, ist es zum Beispiel ebenfalls möglich, ein Nähkästchen mit Inhalt zu kaufen und diesen nach und nach weiter aufzustocken.

Nutzungsgebiet

Ebenfalls sehr wichtig für die Kaufentscheidung ist die Tatsache, wie das Produkt in Zukunft eingesetzt werden soll. Gibt es einen festen Nähplatz im Haus oder der Wohnung, so ist ein Nähkörbchen, welches einfach aufgestellt wird, besonders gut geeignet. Müssen die Nähutensilien jedoch zum Nähen immer hergeholt werden, so ist das Nähkästchen eine gute Wahl. Dieses kann nach dem Gebrauch ganz einfach zusammengeklappt und platzsparend verstaut werden. Das trifft ebenfalls auf einen modernen Nähkoffer zu. Dieser ist jedoch ebenfalls dazu geeignet, um ihn auch außerhalb des Hauses zu nutzen. So können die verschiedenen Nähutensilien immer mitgenommen werden, um diese auch an anderen Orten zu verwenden. Hierbei handelt es sich in der Regel um komfortable Etagenkoffer. Das bedeutet, dass der Nähkoffer unterschiedlich viele Etagen aufweißt, die beim Öffnen des Koffers herausfahren. Versehen mit mehreren Fächern ist es nun möglich, das Nähzubehör gut sortiert aufzubewahren. Im Rumpf des Koffers wäre nun Platz genug, um ebenfalls größere Artikel zu verstauen.

Innenraum

Das Innere ist wohl das wichtigste Kriterium beim Kauf der Aufbewahrungsartikel für Nähutensilien. Hierbei geht es nicht alleine um die Größe der Modelle oder um die Form, sondern vielmehr um die Vielseitigkeit, wie Nadeln, Garn und Co. in Zukunft aufbewahrt werden sollen. Mehrere Kästchen im Inneren sind vor allem dann sehr praktisch, wenn man unterschiedliche Nadeln, Nahtauftrenner und Garne sortieren möchte. Sobald diese dann eingesetzt werden müssen, müssen Betroffene nicht lange suchen, sondern haben alles stets griffbereit zur Hand. Zusätzlich ist es nicht verkehrt, wenn ein großzügiges Platzangebot für größeres Nähzubehör vorhanden ist. Das kann für Konen oder aber Garnrollen, die sich mit der Nähmaschine nutzen lassen, verwenden.

Preis-Leistungs-Verhältnis

Der Preis sollte natürlich ebenfalls nicht außer Acht gelassen werden. So sollte es sich um ein Nähkästchen handeln, welches besonders stabil ist und eine zuverlässige Robustheit an den Tag legt. Das spiegelt sich meistens schon im Material, aus dem die einzelnen Artikel gefertigt werden, wieder. Während kleine Nähkörbchen meistens nur einen Deckel haben, der bei Gebrauch abgenommen wird, müssen Nähkoffer öfter auf und zu gemacht werden. Ein Nähkörbchen aus Holz sieht zum Beispiel besonders schön aus, kann mit tollem Stoff bezogen sein oder selber verziert werden. Ein Nähkoffer hingegen wird meistens aus Metall gefertigt, da dieser auch mit nach draußen genommen wird und mehr aushalten muss. Des Weiteren ist es sinnvoll, die einzelnen Preise und Funktionen miteinander zu vergleichen, sodass dementsprechend noch bares Geld gespart werden kann. Hat man alle Punkte bedacht, so steht dem Einsortieren vom neuen Nähkästchen nichts mehr im weg.